FDP Duisburg: Hybride Sitzungen schnell ermöglichen

31. Januar 2022

Nach einem Gesetzesentwurf der NRW-Koalition soll die Ratsarbeit modernisiert und hybride sowie digitale Formate rechtlich unterfüttert werden. Kommunen sollen künftig selbst darüber entscheiden können, ob ihre Ausschüsse hybrid tagen können. In Duisburg fordern die Freien Demokraten eine zeitnahe Umsetzung.

Carsten Bovelet, digitalpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion, meint dazu: „Unser Ziel ist es, die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt zu verbessern. Die Flexibilisierung und Digitalisierung des Sitzungsalltags können dazu beitragen. In einigen Modellkommunen wurden bereits gute Erfahrungen damit gemacht, die Sitzungen des Rates und der Ausschüsse hybrid abzuhalten. Hieran sollte sich Duisburg orientieren.

Was das für die Ratsmitglieder bedeutet, liegt auf der Hand: Eine Geschäftsfrau auf Dienstreise kann sich künftig aus ihrem Hotelzimmer heraus an den Debatten im Rat beteiligen; ein Familienvater, der seine schlafenden Kinder hütet, kann von Zuhause an dem Fachausschuss teilnehmen. Die geplante Änderung durch die NRW-Koalition bietet einen echten Mehrwert und schafft mehr Möglichkeiten der Partizipation. Auch in Duisburg sollten wir zeitnah über die Umsetzung diskutieren.“

Pressebild_Schulze Lohoff_Benentreu
FDP gegen weitere Kooperation mit Huawei und Cosco
Pressebild_Benentreu (fotografiert von Ullrich Sorbe)
Benentreu (FDP): Interessen der Feuerwehr sollten an erster Stelle stehen
Hafen
FDP Duisburg: Einstieg Coscos am Duisburger Hafen muss geprüft werden
Pressebild_Benentreu
FDP NRW beschließt Wahlaufruf – Benentreu: NRW muss nach vorne regiert werden!
tartan-track-g9407bcf59_1920
Benentreu: Rheinhausen profitiert von Sportstätten-Modernisierung